​Warum Sie als Berater einen Blog brauchen

Christopher Siegel

Die meisten Berater und Coaches wissen, dass Sie eine Online Präsenz haben sollten. Doch viele fragen sich, ob Sie auf Ihrer Website einen Blog einbinden sollten bzw. ob bloggen überhaupt einen Mehrwert hat?

Die Antwort ist ein ganz klares: Ja, aber …

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass ein Blog eine gewisse zusätzliche Arbeit erfordert und gepflegt werden will. Außerdem sollten Sie natürlich echten Mehrwert mit Ihren Artikeln bieten – aber als Berater müssten Sie damit eigentlich kein Problem haben. Ich werde in diesem Artikel darauf eingehen, wie Sie das Hochstapler-Syndrom überwinden (Das Gefühl, in einer fremden Branche, z.B. Blogging, fehl am Platz zu sein) und wie Sie spannende Themen finden.

Zunächst möchte ich erklären, warum Sie einen Blog haben sollten:

Suchmaschinen

Suchmaschinen lieben gute Bloginhalte, wenn diese regelmäßig erscheinen. Wenn Sie in gleichen Abständen Beiträge veröffentlichen, wird der Traffic zu Ihrem Blog steigen – und damit auch die Besucher Ihrer Website.

Blogs werden von Suchmaschinen deshalb so geliebt, weil Sie ständig neue Inhalte liefern und diese hauptsächlich in Textform vorliegen. Ihre "Keyword Exposure" wird gesteigert, da Ihre Texte auf Probleme Ihrer Kunden eingehen – Sie verwenden in Ihren Texten also ganz automatisch die Keywords, nach denen Ihre Zielgruppe suchen würde.

Blogbeiträge werden gerne in Sozialen Netzwerken geteilt, wobei Suchmaschinen darauf achten, ob eine Seite bereits unter Freunden des Suchenden geteilt wurde und dadurch prominenter platziert wird. Ebenso werden Blogbeiträge häufiger von anderen Seiten verlinkt, da Sie weniger verkaufsorientiert sind, sondern nützliche Informationen liefern (im Idealfall).

Expertise

Sie sind ein Profi in Ihrem Job, richtig? Absolut! Aber dann müssen Sie das auch zeigen!

Indem Sie über Ihre Erfahrungen, Probleme Ihrer Kunden, Lösungen zu Beratungsfragen, Branchenberichten und ähnlichem schreiben, demonstrieren Sie Ihr Wissen und steigern Ihre Bekanntheit als "Experte".

Wenn Sie eine Weile aktiv Beiträge verfassen, wird Ihr Internetauftritt und Ihre Person durch eine kontinuierliche Sammlung an Wissen unterstützt. Ihre Glaubwürdigkeit wird gesteigert und Sie etablieren Ihre Position als Vertrauensperson in Ihrer Branche.

Positionieren Sie sich durch Inhalte, die echtem Mehrwert für den Leser bieten, als Experte auf Ihrem Gebiet

Content Marketing

Blogbeiträge sind ein perfektes Mittel, um auf die Probleme Ihrer Kunden einzugehen und von diesen zu berichten.

Die anderen Inhalte Ihrer Website wie Über mich/uns,, Leistungen, etc. werden in den wenigsten Fällen über Google gefunden – da nicht viele ihrer potentiellen Kunden nach den Inhalten Ihrer "Über mich“-Seite suchen werden. Wenn Sie in Blogbeiträgen aber auf Fragen und Probleme eingehen, mit denen Ihre Kunden häufig konfrontiert sind, können Sie dadurch neue Kunden erreichen.

Jeder neue Artikel ist eine neue Chance, in Suchmaschinen gefunden zu werden.

Wenn Sie bereits vor einigen Jahren in oder mit größeren Firmen mit eigenem Sales-Team gearbeitet haben, kennen Sie wahrscheinlich den Begriff "Pre-Sale". Die Idee von "Pre-Sale" lag darin, potentielle Kunden weit vor dem eigentlichen Verkaufsprozess zu erreichen. Die Intention war, bereits im Hinterkopf des Kunden zu sein, wenn dieser bereit war, einen Kauf zu tätigen.

Heutzutage wird ein großer Teil des "Pre-Sale" von Ihren potentiellen Kunden selbst ausgeführt. Sie informieren sich selbständig und hauptsächlich online über potentielle Angebote für Ihre Probleme – lange bevor Sie überhaupt an einen Kauf denken. Diese Meinungsbildung ist ein wichtiger Prozess bei der Kaufentscheidung. Es ist elementar, dass Ihre Ideen von solchen suchenden Kunden gesehen werden. Ein Blog wird Ihnen helfen, bei dieser Meinungsbildung eine Rolle zu spielen – werden Sie entdeckt!

Es ist einfach, damit anzufangen

Einen eigenen Blog zu starten, ist heutzutage gar nicht mehr so schwer!

Die bekannteste Software dafür ist Wordpress, ein Blogging-System, das auf einem großen Teil der Webseiten im Internet verwendet wird. Je nachdem wie sicher Sie Ihr technisches Wissen einschätzen, können Sie Wordpress selbst aufsetzen. Weitere Informationen hierzu finden sie auf wordpress.org.

Falls Sie lieber eine Dienstleistung von Wordpress möchten, bietet sich wordpess.com an. Hier wird Ihnen alles eingerichtet, sodass Sie direkt mit dem Schreiben beginnen können.

Wollen Sie direkt starten?

Auf einer Plattform wie medium.com können Sie kostenlos mit dem Blogging starten. Hier können Sie außerdem direkt von anderen Benutzern entdeckt werden. Diese können Ihnen auch folgen, um bei neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden. Ein Nachteil: Sie haben keinen "eigenen" Blog und können diesen auch nicht auf Ihrer Website einbinden. Die deutsche Community auf Medium ist gerade noch am Wachsen, das Potential dort als deutscher Blog aufzufallen, ist zur Zeit noch recht hoch.

Die professionellste Lösung ist sicherlich ein eigener Blog, der in Ihre Website integriert ist.

Die Inhalte für Ihren Blog sind schon da!

Wenn Sie noch nie einen Blogartikel verfasst haben, fragen Sie sich jetzt vielleicht: "Was soll ich überhaupt schreiben? Was habe ich denn zu erzählen?!".

Sehr viel! Glauben Sie mir.

Einige Ideen über die Sie schreiben können:

  • Zeigen Sie die Hauptprobleme, aufgrund derer Kunden auf Sie zukommen
  • Nennen Sie Tipps aus Ihrer Branche
  • Beschreiben Sie Ihre Arbeit für einen großen Kunden (Case Study)
  • Erklären Sie Fehler / Was man nicht tun sollte – aus Sicht Ihrer Kunden
  • Schreiben Sie über Industrie-Trends (z.B. neue Steuerregelungen, neue Ideen für Change Consulting, etc.)
  • Bieten Sie Anleitungen (z.B. Wie füllt man Anlage G aus? Wie leite ich kleine Teams? Wie nutzt man staatliche Unterstützungen?, etc.)
  • Teilen Sie Statistiken, Studien und Berichte und fügen Sie ihre eigene Meinung hinzu
  • Schreiben Sie eine Rezension über ein relevantes Buch

Wenn Sie erst einmal anfangen zu schreiben, werden Ihnen noch viele weitere Ideen kommen. Sie sind Experte in Ihrer Branche und haben viel zu erzählen, auch wenn es sich anfangs vielleicht "falsch" anfühlt. Dieses Gefühl nennt sich Hochstapler-Syndrom. Dies ist ein psychologisches Phänomen, bei dem Betroffene unfähig sind, ihre Erfolge zu internalisieren. Sie glauben, Ihre Blogartikel sind nicht wertvoll, werden sowieso nicht gelesen oder haben einen schrecklichen Schreibstil.

Genau so geht es mir auch gerade. Aber wenn Sie erst einmal angefangen haben, werden Sie sehen, dass Ihre Bedenken unbegründet sind. Sie müssen kein Bestseller-Autor sein, um interessante und nützliche Blogartikel zu schreiben. Ihre Inhalte werden Ihnen helfen, neue Menschen zu erreichen und Ihr Marketing auf ein neues Level zu heben.

Teilen Sie diesen Artikel


Über den Autor


Christopher Siegel
Entwickelt seit über 10 Jahren effektive Webseiten für Unternehmen. Seit 2018 fokussiert sich Christopher auf Webseiten für Berater und Coaches und hilft ihnen mehr Kunden mit Ihrer Webseite zu erreichen.